UNESCO Education For All (EFA) Länderprofil

Sambia war in den letzten 10 Jahren Zeuge eines deutlichen Anstiegs der Schülerzahlen; von 84 % auf 119 % für die Primarstufe und von 37 % auf 79 % für die untere Sekundarstufe. Nahezu 100 % der Schüler schließt die Grundschule ab, sodass das Land nur noch einen Schritt entfernt vom Ziel der universalen Grundbildung ist und sich daher bezüglich des EFA-Entwicklungsindex mit Recht auf Platz 8 von 28 afrikanischen Ländern befindet.  Es bleiben jedoch einige wichtige Herausforderungen bestehen, darunter die weitere Massifizierung der Sekundarbildung, die Verbesserung der Lehrbedingungen zugunsten von Qualität und Lernergebnissen (das Schüler-Lehrer-Verhältnis von 58:1 legt nahe, dass die Klassenräume eindeutig überfüllt sind und 25 % der Jugendlichen ist noch nicht vollständig alphabetisiert), und die Abbruchquote sollte insbesondere bei Mädchen reduziert werden. Weiterhin besteht Bedarf in Bezug auf den Zugang zu den Unterbereichen der Vorschul- und Tertiärbildung sowie der Alphabetisierung von Erwachsenen.

Die Politik der kostenfreien Primärbildung hat zur massiven Steigerung der Schülerzahlen beigetragen, auch insoweit dass die untere Sekundarstufe ihre Kapazitäten signifikant erhöhen musste. Für die Schüler, die den sekundären Bildungsweg einschlagen, ist der Zugang zum Sekundarbereich quasi garantiert, obwohl die späteren Möglichkeiten der höheren Bildung begrenzt sind. Der beeindruckendste Aspekt Sambias Bildungspyramide zeigt sich in der hohen Abbruchquote im unteren Sekundarbereich, womit angesichts der spärlichen Ressourcenzuordnung der Bedarf einer Verbesserung interner Effizienz unterstrichen wird.

Sambische Kinder sehen sich einem enormen Mangel an Klassenräumen gegenüber, was zu doppelten und sogar dreifachen Schichtsystemen und einem hohen Schüler-Lehrer-Verhältnis führt (durchschnittlich 58 Schüler pro Lehrer, deutlich über dem FTI-Ziel von 40 und dem SSA-Durchschnitt von 45). Das besorgniserregendste Problem ist die sich daraus ergebende geringe Erfolgsbilanz. Sambia erreichte die schlechtesten Werte in Lesen und Mathematik aller Länder, die an der SACMEQ-Bewertung von 2007 teilnahmen. Dies zeigt sich an der niedrigen Alphabetisierungsquote – der möglicherweise größten Lücke, die das System zu schließen hat. Obwohl es sich dabei um eine verständliche Folge schnelle quantitativer Expansion handelt, deutet es auch auf den dringenden bedarf hin, Lehrer auszubilden und fortzubilden, um ihre Effizienz zu steigern.

22 % der laufenden öffentlichen Ausgaben gehen in die Bildung, was als günstig zu werten ist. Aber es gibt ein allgemeines Einverständnis darüber, dass das Land sein langfristiges Engagement für die öffentliche Finanzierung verstärken muss, insbesondere was die Grundbildung betrifft. Die höhere Bildung wird bei der Budgetverteilung auf ungerechte Weise bevorzugt.

Source: UNESCO EFA country profile