Engagement der Roger Federer Foundation

2014 lancierten die Roger Federer Foundation und Child Protection Society eine neue Frühbildungsinitiative in Matabeleland Nord und Süd in Simbabwe. Ziel ist es, auf nachhaltige Weise die Qualität der Frühförderung in ruralen Gebieten im Westen Simbabwes zu verbessern. Der Fokus liegt auf 80 Gemeinden, in denen Vorschulen für Kinder zwischen vier und sechs Jahren etabliert und gefördert werden. Das Programm wird zusammen mit kleineren, in den Gemeinden basierten Organisationen umgesetzt, namentlich mit der Uluntu Community Foundation, United Children of Africa und Christian Youth Volunteers Association Trust.

In der ersten Phase, die bis 2017 dauerte, wurden insgesamt 12‘000 Kinder in 80 Dorf-Vorschulen erreicht mit einem Budget über CHF 680'000. Die Partnerschaft stellte sich als fruchtbar, vertrauensvoll und zuverlässig heraus. Diese erste Phase wurde extern evaluiert – CPS erreichte 100% der abgemachten Ziele mit guten bis sehr guten Resultaten. Davon sollen einige hervorgehoben werden:

  • Die Einschulungsrate in den Vorschulen konnte um mehr als 300% erhöht werden – von 2‘895 (2014) auf 11‘632 (2016) Kinder (93% aller Kinder besuchten 2016 eine Vorschule). Dieser starke Anstieg ist vor allem den verbesserten Lern- und Spielanlagen zu verdanken.
  • Die Anwesenheitsquote wurde gleichermassen gesteigert, mit einem Anstieg von über 85%.
  • Dank dem starken Einbezug der Bevölkerung wurden 80 Vorschulen renoviert oder komplett neu errichtet.
  • Sehr positive Effekte konnten auch bezüglich Involvierung der Bevölkerung und Stärkung der Eigenverantwortung festgestellt werden: die Bevölkerung übernahm fast 50% (mehr als 60‘000 USD!) der Gesamtkosten für die Renovierungs- und Bauarbeiten – und dies in einer der ärmsten Regionen der Welt.
  • Die Einführung von regelmässigen Schulmahlzeiten zeigte auch einen positiven Effekt: 70% der Kinder, deren Gesundheit geprüft wurde, hatten deutlich an Gewicht zugenommen (durchschnittlich 1.5 kg je Kind).
  • Verbesserungspotenzial besteht noch bei folgenden Punkten: die Qualität der Datenerhebung des  Bewertungssystems, die Beteiligung und Zuschüsse der Behörden sowie die Organisation von Geburtsurkunden für die Kinder. Letzteres stellte sich schwieriger heraus als erwartet und die Ziele konnten deshalb in diesem Bereich nicht erreicht werden. Geburtsurkunden sind Voraussetzung für einen Schulantritt.

Aufgrund der Resultate der Evaluation der ersten Phase wurde 2017 eine zweite Phase des Programms lanciert, die bis 2019 dauern wird. Mit einem Gesamtbudget von CHF 910‘000 sollen 85 neue Dörfer in den nördlichen Distrikten Hwange, Lupane und Gwana vom Programm profitieren. Die Hauptziele sind:

  • Verbesserte Lernumgebungen in den Vorschulen für 8‘500 Kinder zwischen vier und sechs Jahren in Matabeleland Nord und Süd.
  • Eine um 80% erhöhte Anwesenheitsrate der Kinder in 85 Vorschulzentren in Matabeleland Nord und Süd. 
  • In 85 Vorschulen sollen Schulbehörden und Lehrerschaft ein stärkeres Bewusstsein dafür entwickeln, dass SchülerInnen professionell auf die Schule vorbereitet werden müssen.

Unser Implementierungspartner Child Protecion Society

The Child Protection Society (CPS) wurde 1952 als Nichtregierungsorganisation in Zimbabwe registriert. Die Organisation hat seit Beginn dem Schutz und Wohlfahrt von Waisen und anderen benachteiligten Kindern verschrieben. Die NGO fokussiert auf drei verschiedene Themenschwerpunkte, namentlich Lobbying zugunsten von Kinderrechten, Frühförderungsprogramme und die Betreibung eines Kinderheims.  Entsprechend sind die Aktivitäten  auf Kinderschutzmassnahmen insbesondere auch in Institutionen, Aufbau von Kinderhorten und Vorschulen,  Integration von Waisenkindern ausgerichtet.  CPS verfolgt einen Familienzentrierten Ansatz und bezieht Dorfgemeinschaften zentral in die Programme ein. In diesem Sinne setzt CPS ihre Projekte in den Regionen auch nicht allein um, sondern arbeitet mit kleinen lokalen Organisationen in den Gemeinden zusammen.

Child Protection Society

Karte

Fakten Zimbabwe

Bevölkerung
12 Mio
Schulpflicht
6-13 Jahre
Einschulungsquote
52%
Analphabetenrate
10%
Ernährung
17% der Kinder unter 5 J. sind unterernährt

Fotogalerie