Engagement der Roger Federer Foundation

Die Roger Federer Foundation unterstützt das Frühförderprogramm schritt:weise des Vereins a:primo für benachteiligte Kinder in der Schweiz. Ab November 2012 erhalten ca. 30 sozial benachteiligte und bildungsferne Familien Unterstützung, damit sie ihre Kinder zwischen eins und fünf Jahren optimal in Sprache, Motorik und sozialem Umgang fördern und ihnen damit einen guten Bildungsstart ermöglichen können. Dafür wurde ein Vergabung von CHF 225‘000 gesprochen. Das Frühförderprogramm leistet einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag zur Chancengerechtigkeit mit folgenden Massnahmen:

  • Während 18 Monaten werden Eltern primär zu Hause unterstützt und gecoacht
  • Geschulte Laienhelferinnen machen wöchentliche und etwa 30 Minuten dauernden Hausbesuche
  • Die Hausbesucherinnen stammen aus dem sozialen Umfeld der betreuten Familie und bilden einen Schlüssel zu den manchmal schwer erreichbaren Familien
  • Mit dieser niederschwelligen Gehstruktur werden auch Familien erreicht, die andere Angebote der Familienbildung und Erziehungshilfe nicht in Anspruch nehmen
  • Das Programm fokussiert auf die Nutzung vorhandener Ressourcen und die Stärkung der Eigenverantwortung der Familien
  • Die Mütter werden vor Ort beim entwicklungsgerechten, spielerischen Lernen mit dem Kind unterstützt
  • Alle vierzehn Tage finden Gruppentreffen statt, bei denen soziale Kontakte geknüpft und Informationen zur Entwicklung und Erziehung der Kinder an die Eltern weitergegeben werden
  • Jeder Standort hat eine separate Organisation und fachliche qualifizierte Koordinatorin aus dem Bereich der sozialen Arbeit oder Pädagogik
  • Die Roger Federer Foundation legt bei der Auswahl der Standorte Wert darauf, dass die öffentliche Hand mind. 50% der Kosten übernimmt

Unser Implementierungspartner a:primo

Der Verein a:primo bezweckt die gemeinnützige und nachhaltige Unterstützung der frühen Förderung von sozial benachteiligten Kindern im Vorschulalter in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Anlass für die Gründung im Jahr 2006 des Vereins war die Einführung des niederländischen Förderprogramms «Opstapje» in der Schweiz. Familien, die wirtschaftlich und sozial benachteiligt sind, verfügen oft nicht über die Kompetenzen und Ressourcen, um ihren Kindern die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Teilhabe am Bildungssystem zu vermitteln.  Hier setzt Opstapje an. a:primo hat dieses Programm an die schweizerischen Verhältnisse angepasst und bietet sie Trägerschaften in Städten und Gemeinden in der gesamten Schweiz zur Umsetzung an. Für ihren  innovativen Ansatz erhielt a:primo 2010 den Best Practise Award der Jacobs Foundation.
www.a-primo.ch

Karte

Fakten Schweiz

Bevölkerung
8 Mio
Schulpflicht
6-15 years
Einschulungsrate
Primar und Sek 99.5%
Funktionale Analphabetenrate
16%
Ernährung
0% unter 5 Jahren sind unterernährt

Photo Gallerie