Kontext Frühbildung

Malawi ist ein Binnenland im südlichen Afrika mit rund 18 Millionen Einwohnern (2016). Die Bevölkerung wächst jährlich um fast 3 Prozent. In Malawi leben ca. 3‘700 Personen, die zwischen 15 und 24 Jahre alt sind; 8‘000 haben ihr 14. Lebensjahr noch nicht erreicht. Obwohl sich die Lebensbedingungen in Malawi in den letzten Jahren etwas verbessert haben, ist das Land immer noch eines der ärmsten der Welt und rangiert auf Platz 171 von 189 Ländern weltweit (Human Development Index). Diese schwachen Lebensstandards spiegeln sich auch im Bruttoinlandsprodukt pro Kopf wieder, welches im Jahr 2012 rund 265 US-Dollar betrug. Eine weitere große Herausforderung für das Land ist die hohe HIV und AIDS Rate, die in den letzten Jahren um nur rund 1 % gesunken und für die Bevölkerung im Alter von 15 bis 49 Jahren immer noch sehr hoch ist (9 %).

In Malawi beträgt das offizielle Alter für die Vorschulbildung 3 bis 5 Jahre; die Grundschule beginnt gleich danach und dauert bis zum 11. Lebensjahr. Rund 1‘700 Kinder in Malawi befinden sich zurzeit im Vorschulalter. Es ist enorm wichtig, dass diese Kinder die Möglichkeit haben, zur Schule zu gehen und dort eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu geniessen. Frühbildung ist einer der wichtigsten Faktoren, um Kindern eine wertvolle Zukunft zu ermöglichen. Auch wenn die Bruttoeinschreibungsraten in der Vorschule mit 81 % und in der Grundschule mit 86 % sehr hoch sind, erreichen nur 16 % der Schüler in Malawi die Sekundarschule. Diese geringe Prozentzahl lässt sich zum Teil mit der hohen HIV- und AIDS-Prävalenz erklären. Kinder, deren Eltern an AIDS erkrankt sind, werden oft von ihnen angesteckt oder werden zu Waisenkindern, falls die Eltern sterben. Dies hat äussert negative Folgen auf die Entwicklung der Kinder, die vermehrt ernährungsphysiologische, sozioemotionale, psychologische und physische Schwierigkeiten aufweisen. Dies zeigt, dass trotz der scheinbar hohen Einschulungsraten in Malawi noch viele Herausforderungen im Bereich der Bildung zu bewältigen sind.

Was die frühe Kindheit in Malawi betrifft, haben etwa 60 % aller Kinder keinen Zugang zu einer Vorschule. Ein weiteres Problem ist die Qualität der Bildung. Wenn Kinder zur Schule gehen, bedeutet dies nicht, dass sie eine gute Ausbildung von ausgebildeten Lehrern geniessen dürfen. Tatsächlich sind von den 35‘000 Lehrern, die in den Vorschulen Malawis arbeiten, nur gerade 17‘888 ausgebildet.